Drucken

Ein Dreher an der CNC Fräse

 

1
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Wir sind seit März 2007 im Besitz einer PF 600 C. Gekauft haben wir die Maschine in der Version mit T-Nutenplatte. Für unsere universelle Anwendungen ( Ausbildung zum Feinwerkmechaniker, Einzelteilherstellung für Forschung, Frontplatten und Platinen fräsen für Elektronik, Gravuren, etc.) haben wir den Aufbau der Maschine abgeändert. Der ursprüngliche Maschinenrahmen ist mit Abstandsbolzen auf einer 20mm Aluplatte verschraubt, in die verschiedene Aufnahmeflächen eingefräst wurden.
Somit sind wir in der Lage, einen großen Schraubstock, einen kleinen Teilapparat und einen kleinen Schraubstock, welcher sich in zwei Richtungen abkippen lässt, aufzunehmen, ohne Z-Verfahrweg zu verlieren.Über Messingbolzen, die ebenfalls mit der unteren Aluplatte fest verschraubt sind, können wir die T-Nutenplatte aufnehmen und erhalten so eine zweite Arbeitsebene, was uns im Gesamten sehr viele Möglichkeiten der Werkstückspannung und Werkstückgeometrie erlaubt.
Die Maschine incl. WIN PC und Filou NC ist sehr leicht zu bedienen. Das Erstellen von NC Programmen mit Filou ist sehr einfach und komfortabel. Für Ausbildungsbetriebe ist es eine sehr gute Möglichkeit, den Übergang von CAD über CAM bis zur Zerspanung aufzuzeigen. Die Maschine von BZT erfüllt unsere Erwartungen, die wir in sie gestellt haben.
Natürlich darf man bei solch einer Maschine nicht davon ausgehen, das man mit 50mm Messerköpfen Stahl zerspannen kann. Für leichter Zerspanung in Aluminium, Messing, Holz oder Kunststoff alles O.K.

Harry Heidt vom Physikalisch-Chemische Institut in Giessen